Was hat der Weltfrieden mit meinem inneren Frieden zu tun?

Der Krieg in der Ukraine hat in uns allen den Wunsch nach Weltfrieden ausgelöst. Es wird auf viele verschiedene Arten gebetet, meditiert, demonstriert, …

Allerdings ist das was im Außen passiert, ein Spiegel davon, was in uns passiert, wie jeder einzelne Mensch mit sich selbst umgeht. Da herrschen genauso Kriege, und die sind Auslöser für die Kriege im Außen. Ich finde, dass oft Minderwertigkeitsthemen, aber auch fehlender Selbstwert der Kriegsherren, Auslöser für kriegerische Auseinandersetzungen sind. Hier ein paar Gedankenanstöße dazu:

  • Bekämpfst du deinen eigenen Körper mit Diäten, zu viel Essen oder zu wenig?
  • Unterdrückst du deine Gefühle und Empfindungen um anderen zu gefallen/zu entsprechen?
  • Jeder Mensch hat Eigenschaften, die nicht man nicht zeigen möchte. Ist auch völlig in Ordnung. Aber sie unter den Teppich zu kehren und sie zu negieren, erstickt deine Ausgeglichenheit.
  • Beschimpfst du dich auch selbst, wenn du etwas nicht für dich gut genug gemacht hast?
  • Daraus ergibt sich die Antwort auch die Frage, ob du dich selbst liebst?
 
Den Frieden trainieren kann jeder nur bei sich selbst. Themen die triggern, die herausfordern und ein Magengrummeln erzeugen, genauer anschauen und ihnen Raum geben. Denn jede negative Eigenschaft/Situation hat aus einer anderen Perspektive gesehen auch etwas positives.
 
Das was du derzeit aktiv für den Weltfrieden und für dich tun kannst, ist dir deiner Schattenthemen bewusst werden, sie annehmen und ihnen dadurch langfristig die negative Energie nimmst. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.